Die Musikschule Frechen, die Kita St. Antonius und das Jugendamt der Stadt Frechen haben ein Bündnis geschlossen, um sozial benachteiligten Kindern größtenteils mit Migrationshintergrund den Zugang zur Musik zu erleichtern und durch musikpädagogische Arbeit ihr Selbstbewusstsein durch ihr wachsendes Können in diesem Bereich zu stärken.


Ziele des Projektes sind: die Sprachförderung, Körperbewusstsein, Sozialkompetenz, Stärkung des Selbstbewusstseins und Integration dieser Kinder.


Es sollen zwei Gruppen gebildet werden, die mit der Lehrkraft der Musikschule und einer Erzieherin jeweils 45 Minuten pro Woche arbeiten. Die Erzieherin kann das Erlernte im Kindergartenalltag vertiefen und für alle Kinder der Kita zugänglich machen. Die Kinder der beiden Gruppen sind dann die Könner, da sie diese Inhalte im Unterricht bereits erarbeitet haben.


Die Gruppen sollen aus 10 - 15 Kindern bestehen. In diesen Gruppen sollen Kinder ab 3 Jahren gefördert werden. Zur Sprachförderung und als integratives Moment soll das erlernte Liedgut international sein.


Inhalte sind die Stimmbildung, Sprachförderung, Rhythmus-Erleben, Singen mit Bewegung und Liedbegleitung. Der Unterricht greift die Themen des Kindergartens auf (z.B. Jahreskreis).


Der Schwerpunkt liegt auf dem Singen, um die Sprachförderung besonders in den Mittelpunkt zu stellen, wobei auch Elemente aus Tanz und elementarem Instrumentalspiel mit einfließen sollen.


Die Kinder sollen das Erlernte bei zwei Veranstaltungen des Seniorenkreises der Kirchengemeinde vorstellen.