Zupfinstrumente

Unter dem Begriff Zupfinstrumente werden nach Form, Spielweise und Verwendung sehr unterschiedliche Saiteninstrumente zusammengefasst. Allen gemeinsam ist der durch Anreissen bzw. Anschlagen der Saiten mit einem Plektrum oder den Fingerkuppen erzeugte Ton.

Gitarre, Laute und Mandoline bestehen aus einem Resonanzkörper und dem durch Bünde als Griffbrett eingeteilten Hals, über das die Tonhöhe bestimmt wird. Die Harfe besitzt überhaupt kein Griffbrett, ihre Saiten werden in natürlicher Stimmung gezupft.

Weiterlesen...

 

Die Konzertgitarre


Die Konzertgitarre wird mit sogenannten Nylonsaiten bespannt. Bei Nylonsaiten sind die g-,h- und e-Saite komplett aus Kunststoff. Bei der E-,A- und d-Saite ist ein Kunstofffaserkern mit feinen Metallfäden umwickelt.
Dadurch eignet sich die Konzertgitarre besonders für den Fingeranschlag. Für einen Anschlag mit Plektrum sollte ein dünnes Plektrum gewählt werden. Die Konzertgitarre kommt hauptsächlich in der Klassischen Musik ( Kammermusik), in der Volksmusik, in Lateinamerikanischer Musik und im Flamenco vor. Für Anfänger bietet die Konzertgitarre einen unkomplizierten Einstieg in die Welt des Gitarrenspiels, weil sie vielseitig einsetzbar ist und schon sehr preiswert zu haben ist.

Die Gitarre wird an der Musikschule Frechen im Einzel-, Gruppen- und Klassenunterricht - den Gitarren-AGs - unterrichtet. Unsere Gitarrenlehrer sind: Bernd Golenia, Jens Kienbaum, Horst Wiese und Nils Moog.

 

Die Harfe

Ein vielbestauntes Instrument, wegen ihrer Größe, aber auch aufgrund ihres bezaubernden Klanges. Sie ist universell einsetzbar: Zur Liedbegleitung oder in der Instrumentalgruppe gemeinsam mit Geigen, Zupfinstrumenten oder auch zur schneidigen Tanzlmusi als klangvolles Rhythmusinstrument. Fast jeder Stilrichtung ist sie dienlich, als große 46-saitige Doppelpedal-Konzertharfe oder in der Volksmusik als die heute bekannte "Tiroler Volks- oder Liederharfe" mit 7 Pedalen und 36 Saiten.

Unsere Harfenlehrerin: Konstanze Jarczyk

 

Die Baglama

Die Saz oder Bağlama ist die türkische Laute. Es ist das traditionelle Begleitinstrument der Barden, die man in Anatolien und im Kaukasus Aşık nennt.


Wie bei einer Laute oder Gitarre hat der Hals Bünde, wobei allerdings zusätzliche für die Vierteltöne der Makams vorhanden sind. Die Saz wird heute meist mit einem kleinen, länglich geformten Plektrum (Mızrap oder Tezene) gespielt, das entweder aus Kirschholz oder aus einer Gummi-Plastikmischung besteht. Die früher übliche Şelpe-Technik (şelpe dt. „streichen, zupfen“), bei der die Saiten mit den Fingern zum Schwingen gebracht werden, wird seit einigen Jahren wiederbelebt und weiterentwickelt.

An der Musikschule Frechen wird Baglama ab 2011 in kleinen Gruppen unterrichtet.

 

Die E-Gitarre

Die Elektrogitarre hat in den 50er und 60er Jahren Klänge möglich gemacht, die man von einer normalen akustischen Gitarre überhaupt nicht kannte und die im Zusammenhang mit übersteuerten Verstärkern Wegbereiter für die Entwicklung der modernen Rock- und Popmusik war. Aber immer noch umgibt ein mystischer Schleier die E-Gitarre, die den Ruf eines undurchschaubaren High-Tech-Instruments genießt, von dem keiner so recht weiß, wie der spezielle Sound zustande kommt, zumal man mit einiger Übung bekannte Gitarristen nicht nur an der Spielweise sondern oft genug an ihrem typischen Sound erkennen kann.

Unsere E-Gitarrenlehrer: Klaus Rutha, Bernd Golenia, Gerd Beracz, Hanno Beckmann, Robby Mildenberger, Nils Moog

 

Der E-Bass

Der elektrische Bass oder kurz E-Bass (auch Bass oder Bassgitarre genannt) ist ein zumeist aus Holz gefertigtes Saiteninstrument. Wie bei der E-Gitarre werden die Saitenschwingungen nicht primär durch einen akustischen Klangkörper verstärkt, sondern durch Tonabnehmer in elektrische Signale umgewandelt, die mit Hilfe eines Bassverstärkers und von Lautsprechern hörbar gemacht werden.

Die Saiten des elektrischen Basses werden vom Bassisten mit den Fingern oder mit einem Plektrum gezupft. Im Gegensatz zum Kontrabass hängt der elektrische Bass eher waagerecht vor dem Körper des Spielers. Dabei wird er von einem über die Schulter gelegten Tragegurt gehalten, so dass das Instrument auch im Stehen gespielt werden kann. Als Bassinstrument hat er in einem Musikensemble die Basslinie zu übernehmen, typischerweise in der Jazz-, Rock-, Blues-, Country-, Pop-, Schlager- oder Tanzmusik.

Unsere E-Basslehrer: Gerd Mersch, Robby Mildenberger,

Weiterlesen...

 


       

Termine
Di, 20. November 2018 -
Vorspiel Querflöte und Klavier von Ellen Reger
Mo, 26. November 2018 -
Klaviervorspiel Jan Gerwing
Di, 27. November 2018 -
Gitarrenvorspiel Kienbaum
Do, 29. November 2018 -
Querflötenvorspiel S. Vogt
Fr, 30. November 2018 -
Rock im Keller