international

Reisebericht von Alexander Eger – Fachleiter für Streichinstrumente

Ein Reise zu „El Sistema“ in Venezuela

Im Juli diesen Jahres habe ich das ich das fantastische Kinder- und Jugendorchesterprojekt der „Fundación Musical Simón Bolívar“ in Venezuela besucht. Diese Einrichtung hat internationale Beachtung gefunden, die Orchester treten weltweit unter der Leitung von Stardirigenten auf, die pädagogische Arbeit ist beispielhaft. Nach langer Vorbereitung bin ich zum Ende des Schuljahres 2014/15 aufgebrochen, um mir mit eigenen Augen anzuschauen, was den Erfolg der Venezolaner ausmacht.

Diese „Musikschule“ zu besuchen bedeutet nicht, sich ein Instrument auszusuchen und dann einen Lehrer zu buchen. Die Kinder bewerben sich um einen Platz in einem der Orchester, vom ersten Tag sind sie Teil eines großen Ganzen. Nachdem ihre Befähigungen und Wünsche geprüft worden sind, erhalten sie ihr Instrument und erscheinen wenig später bei ihrer ersten Orchesterprobe. Der Unterricht ist kostenlos! 

 

Abbildung 1 Das Nucleo von Caucagua, „Selfie“ mit den jungen Musikern.

In dem 30 Mio. Einwohner-Land werden ca. 640.000 Kinder und Jugendliche in „El Sistema“ ausgebildet. Ein „Nucleo“, so heißen die einzelnen Filialen des in der Hauptstadt Caracas gegründeten Systems, besteht aus bis zu vier Orchestern, meist drei Kinderorchestern in verschiedenen Leistungsstufen und on Top dem Jugendorchester „Orquesta juvenil“. Um Mitglied im nächst höheren Orchester zu werden, spielen die Kinder vor. Alle Nucleos arbeiten zusammen, planen gemeinsame Projekte, tauschen Noten und Lehrer. Die jungen Musiker treten mindesten zweimal pro Monat irgendwo auf. 

 

Abbildung 2 Nucleo in Caracas, 140 junge Musiker.

Fünf Nucleos durfte ich mit Genehmigung des nationalen Koordinators Andres Gonzalez besuchen. Die Eindrücke habe ich filmisch dokumentiert und auf Youtube (https://youtu.be/fwXlra9KRg8 Part1/5) veröffentlicht. Tolle Bilder von fröhlichen, engagierten und inspirierten Kindern und Jugendlichen. Ich bin freundlich empfangen worden und würde gerne noch einmal zurückkehren und mit unterrichten. Wenn es „Ärzte ohne Grenzen“ gibt, muss es auch „Musiker ohne Grenzen“ geben.

Vielen Dank für die Unterstützung durch die „Fundación“, meine venezolanischen Kollegin Xiomara Escalona und die Musikschule der Stadt Frechen.

Alexander Eger

Violinpädagoge
Dirigent des Sinfonieorchesters der
Musikschule der Stadt Frechen

 

Wanderbär

Eine gelungene Geste internationaler Zusammenarbeit der Musikschulen ist die Reise dieses knuffigen Bären. 2010 vom europäischen Musikfestival für die Jugend in Neerpelt, Belgien auf die Reise geschickt, wandert er durch Musikschulen Europas. Überwiegend war er bisher in östlichen Ländern Europas wie in Ungarn. Von dort ging es dann weiter in die Steiermark. Das Frechener Gitarrenquartett und Musikschulleiter Bernd Golenia brachten den Wanderbär von ihrer Konzertreise aus der Partnerstadt Kapfenberg / Österreich mit.

Im Gepäck hatten sie den Bären und einen Rucksack mit all den Geschichten, die der Bär in den verschiedenen Ländern erlebt hat. Während seines Aufenthalts in der Musikschule Frechen besuchte der Bär etliche Veranstaltungen und war  auch Gegenstand eines kleinen Preisausschreibens auf der Homepage der Musikschule. Beim Preisträgerkonzert "Jugend musiziert, am 27.02.2011 überreichte Bernd Golenia den Bär der Musikschulleiterin der Musikschule Lohmar, Marlies Müller-Reuter, da ein Gitarrenquartett, zusammengesetzt aus Schülern beider Musikschulen, in der Wertung "Neue Musik" sehr erfolgreich (WL zum Landeswettbewerb) an den Start gegangen war.

Da zwei Frechener Schüler aus dem Quartett den Bären schließlich aus Kapfenberg mitgebracht hatten, lag eine Weiterreise nach Lohmar nahe. Von dort wird er im Frühjahr seinen Weg wieder nach Neerpelt antreten.

Hier einige Bilder zum Bären

Hier ein Video

 

Konzertreise nach Kapfenberg

Im Rahmen der Städtepartnerschaft fand vom 12.11.2010 bis 14.11.2010 eine Konzertreise mit zwei Konzerten nach Kapfenberg in Österreich statt. Das Gitarrenquartett der MS Frechen konzertierte bei zwei Abendveranstaltungen mit sehr großem Erfolg. Ein besonderes Erlebnis war sicher das "Steirische Musikantentreffen", dass vom ORF (Radio Steiermark) aufgezeichnet wurde.

Es gab eine gemeinsame Probenarbeit und gemeinsame Beiträge mit dem  Gitarrenensemble/orchester der Musikschule der Stadt Kapfenberg am ersten Abend im Konzertsaal der Musikschule Kapfenberg.

Überreicht wurde auch ein "Wanderbär" der zur Zeit durch viele Musikschulen Europas reist und demnächst in Frechen Station macht wird. Es ist üblich, dass er bei einigen Veranstaltungen zu Gast ist (was dokumentiert wird) und dann zur nächsten Musikschule weiterreist. Im Frühjahr wird er dann in seinem Heimatort in Belgien zu einem großen Jugendmusikfest zurückerwartet.

Einige Fotos der Reise finden Sie hier.

 

MSF-Bigband in Klagenfurth

Die Big Band der Musikschule Frechen („MSF Big Band) reiste im Frühjahr 2010 zu einem Besuch nach Klagenfurt in Österreich.

Dort spielte die Big Band unter Leitung von Paul Pesch bei zwei Big Band Galas im Casineum in Velden am Wörthersee gemeinsam mit der Jugend Big Band und der Big Band der Musikschule Klagenfurt unter der Leitung von Werner Wurzer.

Die Veranstaltungen wurden vom Kärntner Landesmusikschulwerk durchgeführt und waren ausverkauft. Die große Begeisterung des Publikums zeigte, dass die „MSF Big Band“ die Farben Frechens in Österreich würdig vertreten hat.

Die Einladung zum Gastspiel in Österreich war ein Dankeschön der Klagenfurter Musikschule nach einem Auftritt beim Big Band Meeting im Frechener Stadtsaal.

 

       

Termine
Di, 29. Mai 2018 -
Vorspiel Klavier
Fr, 08. Juni 2018 -
Konzert der Big Band im Ratskeller
Mo, 11. Juni 2018 - Mo, 11. Juni 2018
Violoncello Klassenvorspiel
So, 17. Juni 2018 - So, 17. Juni 2018
Musikalische Matinee
Di, 19. Juni 2018 -
Vorspiel Violine

Besuchen Sie auch das Facebookprojekt "Musikschule Frechen" des Förderkreises der Musikschule